Über mich

Ich erblickte im Mai 1985 das Licht der Welt in Stuttgart. Meine Eltern gaben mir den wundervollen Namen Lena. Schon als Kind sang ich immer und überall und lernte früh das Klavierspiel. Die große Freude an der Musik führte mich an die Musikhochschule in Stuttgart, wo ich Schulmusik und Pop- und Jazzgesang studierte. Am Ende des Studiums war für mich ein Moment gekommen, in dem ich den Ruf meiner Seele wahrnahm, die sich durch meinen Gesang und mein Wirken in der Welt ausdrücken möchte. So begann es allmählich, dass heilsame Lieder aus mir herausflossen.
Nach dem Studium hatte ich auch endlich Zeit und Raum, um mich meiner Stimme und ihrer Entfaltung wirklich zuzuwenden. Denn das, was ich in der Hochschule gelernt hatte, hatte mich mehr unter Druck gesetzt als mich in der Tiefe erfahren lassen, was Singen wirklich ist. Ich konnte den Klang meiner Stimme nun frei von Konventionen erforschen und die Prinzipien des Lebens im Umgang mit der Stimme entdecken. Ich durfte erfahren, dass es in Wahrheit die universelle Energie ist, die durch mich singt, wenn ich nur alle Bemühungen sein lasse. Es ging miteinander einher, dass sich meine Spiritualität vertiefte und meine Stimme an Größe gewann.
2014 entsprang aus einem Impuls der Freude der Wunsch aus meinem Herzen, einen neuen Namen annehmen zu wollen. So fragte ich meinen spirituellen Lehrer Soham nach einem neuen Namen. Ashika als Rufnamen anzunehmen war nicht meine Absicht gewesen, doch mit der Zeit verlor ich das Gefühl für meinen alten Namen. Es war, als sei dieses Kapitel nun abgeschlossen und eine neue, unbeschriebene Seite meines Lebensbuches hatte sich geöffnet.
Ashika bedeutet „Geliebte, eine ohne Sorgen“. Das drückt sich nun durch meine Musik, mein Leben und Wirken aus: „Du bist geliebt, so wie Du bist, sorge Dich nicht.“
Kurze Zeit später führte mich ein starkes Bauchgefühl für ein Jahr in die Türkei. Bald schon nach meiner Ankunft hatte ich meinen Mann kennengelernt. Seither leben wir gemeinsam abwechselnd in Deutschland und in der Türkei.
2017 fand ich meinen indischen Meditationsmeister. Dies hat meine göttliche Anbindung vertieft, die Größe meiner Stimme nochmals vervielfacht und meine Arbeit im Allgemeinen an Kraft gewinnen lassen.
Es ist nun an der Zeit, meine Geschichte zu teilen und nicht nur als Künstlerin, sondern mich als ganzes, spirituelles Wesen zu zeigen und in der Welt zu wirken.

Wenn Du mehr über meine Geschichte erfahren möchtest, höre meinen Podcast.